Das Werk
Klangbilder in Acryltempera

Seit den sechziger Jahren entstehen Ernst Peter Rades kreative Arbeiten überwiegend in Acryltempera. Damals wurde dieser interessante Werkstoff in den Markt eingeführt.

Zu einer Zeit, in der nur die wenigsten Künstler mit diesen neuen Farben experimentierten, erkannte Ernst Peter Rade schon sehr früh die Anwendungsmöglichkeiten dieses Werkstoffs. Mit diesen Farben läßt sich sowohl der zarte Ausdruck eines Aquarells, als auch die satten Tiefenlichteffekte von Ölfarben erzielen.

Die expressionistisch abstrahierten, in Farbflächen aufgelösten Kompositionen des Künstlers entstehen in einer von ihm entwickelten Grundtechnik, bei der er die verschiedenen Acrylfarbschichten übereinander aufträgt, Materialien wie Folien, Textil- und Japanfaser hinzugibt und das Werk mit Schlußlasuren versieht. Faszinierende Farbspiele entstehen, die je nach künstlerischer Absicht transparente oder opake, verhaltene oder intensiv leuchtende Wirkungen erreichen.

Mittlerweile schuf Ernst Peter Rade eine beachtliche Anzahl von Unikatmappen in Acryltempera, die seit Jahren sein kreatives Markenzeichen sind. In diesen umfassenden Mappenwerken setzt der Künstler jeweils ein bestimmtes Thema, etwa eine Reiseerfahrung oder eine klassische Musikkomposition, bildhaft um. Jedes einzelne Blatt jedoch hat auch für sich genommen eine selbständige, vollgültige Aussage.