12 Monde im Jahr
Ernst Peter Rade
Ausstellung einer
Bild-Text-Musikinstallation

(Gemälde, Temperas, Zeichnungen
und Skulpturen)

JANUAR
IM TIEFEN BLAU DES EISES SPIEGELT SICH
HIMMEL DER WINTERNACHT.
UNTER IHM DIE SCHATTIGEN WEITEN HÜGEL,
LINIEN IN DIE UNENDLICHKEIT.
SCHNEEKRISTALLE LEISE ERZITTERND
IM GLOCKENGELÄUT DES BEGINNENDEN JAHRES.

MUSIK: CLAUDE DEBUSSY – „LA CATHEDRALE ENGLOUTIE“
FEBRUAR
SCHLAFENDES ASTWERK NEIGT SICH TIEF HINAB ZUM BACH
IN SEINEM BETT AUS GEFRORENEM WEISS, TRÄUMEND VON KOMMENDEN TAGEN
IM GRÜNEN LEBENSFROHEN KLEID.

MUSIK: LEOS JANÁCEK – „EIN VERWEHTES BLATT“
MÄRZ
ERDE BEGINNT ZU LEBEN,
DEM FROST ENTGLEITEND STRECKT SICH DER ACKER
UNTER DEM EISEN DES PFLUGES
UND ÖFFNET SICH DER FRUCHTBRINGENDEN SAAT.

MUSIK: DOMENICO SCARLATTI – SONATE IN A-MOLL
APRIL
ÜBER DEM REGENSCHWEREN HIMMEL
WÖLBT SICH
DIE ERDE BERÜHREND,
EIN ZEICHEN DER ÖSTERLICHEN ZEIT.
EIN SYMBOL FÜR EWIGES VERGEHEN
UND WIEDERERSTEHEN
DER REGENBOGEN.

MUSIK: JOHANNES BRAHMS – INTERMEZZO C-DUR, OP. 119.3
MAI
GRÜN UNTER DEM HOHEN BLAU
SIND DIE WIESENGRÜNDE,
BEDECKT MIT GOLDGELBEN TUPFEN DES LÖWENZAHNS,
GRÜN GRÜNENDER FLICKENTEPPICH DES MAIEN.

MUSIK: DOMENICO SCARLATTI – SONATE IN A-DUR
JUNI
PANORAMA DER GRÄSER IM MORGENTAU
ZEIGEN HEUREIFE AUEN EINE WIEGE DES LEBENS AUS BLÜTEN UND FALTERN.
IM FRÜHEN NEBEL, TAUBETROPFT,
BAUEN UNTER IHNEN
FLEISSIGE AMEISEN IHRE STRASSEN.

MUSIK: ALFREDO CASELLA – „VALSE DIATONIQUE-BOLERO-CARILLON GALOP FINAL“
JULI
HEISSER SAND SPIELT MIT DEM SOMMERWIND.
AM HORIZONT VERBINDET SICH DER STRAND
MIT WOGEN UND GISCHT.
ÜBER DEN WELLEN GLEITEND,
EIN EINZELNES SEGEL.

MUSIK: WOLFGANG AMADEUS MOZART – FANTASIE IN D-MOLL
AUGUST
GLEISSENDES GOLD DER ERNTE
RAUSCHT UNTER DER SENSE SCHNITT,
SOMMERGELBE GARBEN FÜLLEN DIE WAGEN.
TÜRME WIE AUS SONNENLICHT.
UND ÜBER DER WEITE DER STOPPELN
ZEIGT IM WINDE
BEREITS DER HERBST SEIN BUNTES GESICHT.

MUSIK: CLAUDE DEBUSSY – „ARABESQUE“
SEPTEMBER
GLITZERNDE FÄDEN SPINNT DER MORGEN,
FRUCHTSCHWER NEIGEN SICH DIE BÄUME IM OBSTHOF.
HÖLZERNE TORFLÜGEL HALTEN
DAS PRALL GEFÜLLTE DUNKEL DER SCHEUNEN.
SCHWARZES WEISSES FACHWERK
FEIERLICH GEREIHT UM DEN ERNTEKRANZ.

MUSIK: DOMENICO SCARLATTI – SONATE IN C-DUR „PASTORALE“
OKTOBER
BEMOOSTE STEINE
BEDECKT MIT BUNTEM LAUB,
BEINERN LEUCHTENDE ENDEN,
IM LÄUTEN DER LAUTHALS
GESCHECKTEN MEUTE.
GLÜHEND BRICHT SICH DAS ABENDLICHT
IM METALL DER JAUCHZENDEN HÖRNER,
VERLÖSCHEND IM GRÜN
GESTECKTEN EICHENLAUBES.

MUSIK: WOLFGANG AMADEUS MOZART – DEUTSCHER TANZ KV 502 NR. 6
NOVEMBER
ROT ROSTENDES EISEN AM ACKERRAIN,
TRÄUMEND VON TIEFER SCHOLLE
MIT PFLÜGENDER HAND.
ÄCKER, SATTGETRUNKEN
VOM WASSER, DAS DER HIMMEL BRACHTE.
ÜBER DEM RUHENDEN LAND
TAUSENDE RAUSCHENDER SCHWINGEN
DER ZIEHENDEN VOGELSCHAREN.

MUSIK: JOHANNES BRAHMS – INTERMEZZO IN ES-MOLL OP. 118.6
DEZEMBER
GEALTERTES JAHR LIEGT MIT SCHNEEBEDECKTEM HAUPT
UNTER DEM FIRMAMENT VOLLER STERNSCHNUPPEN:
FORMEN ZUM WEIHNACHTSGEBÄCK,
NADELBÄUME VOLLER KERZENSCHEIN,
LEUCHTEN IN DIE CHRISTNACHT HINEIN.
AUF BUNTEN RAKETEN FLIEGT DAS ALTE JAHR
DEM NEUEN ENTGEGEN.

MUSIK: WOLFGANG AMADEUS MOZART – RONDO KV 494