Biografie
Nach dem Studium nimmt Ernst Peter Rade eine Anstellung als Grafiker und Designer an. Ab 1962 ist er freiberuflich tätig. Wenn es die Zeit und diejunge Familie erlauben, trifft man ihn bei kirchlichen Instrumentenkreisen. Er engagiert sich im Dortmunder Jugendchor, später auch im Paul Gerhard Singkreis, der Bochumer Kantorei und dem Wittener Bachchor, was sich automatisch auf seine Arbeit auswirkt.

Aus seiner Feder stammen Plakatentwürfe und künstlerische Programmhefte, zunächst zu musika-lischen Ereignissen, wie Konzerten, Messen und Oratorien, später wirken sich die intensiven Begegnungen mit Intendanten, Musikern und Bühnenbildern noch gravierender auf sein eigenes Schaffen aus. Er erlebt die Musik so, daß er sie unmittelbar auf der Leinwand umsetzt. Einen wohltuenden Ausgleich findet er in der (größer werdenden) Familie, in leichtathletischen Sportarten, beim Jagen und Fischen, aber auch bei der Beobachtung und Hege der Natur. Alles,was er tut, schlägt sich malerisch nieder. So entstehen beispielsweise parallel zur Illustration von Mozarts Köchelverzeichnis auch Tierplastiken und eine Rotwilddokumentation.